Allgemein

Gamescom 2017: Kommerz vs. Liebe zum Spiel

Gamescom 2017

Nun, ich selbst durfte ja nicht auf die Gamescom 2017, Hunde haben dort keinen Zutritt und laut Frauchen, ist das soweit auch gar nicht tragisch, da es dort eh viel zu laut für mich wäre. Aber das wird mich nicht daran hindern, euch ein wenig über das zu erzählen, was mein Frauchen mir alles berichtet hat und das war gar nicht mal wenig.

Je früher du startest, umso schneller kommst du rein

Beginnen wir damit, dass mein Frauchen abartig früh aufgestanden ist. Ehrlich, ich könnte das gar nicht, ich brauch meinen Hundeschlaf, sonst bin ich zu nichts zu gebrauchen. Schon um halb sieben, hat sie das Haus verlassen, um sich mit ihrer Partnerin in Crime für die Gamescom 2017 zu treffen.

Beide sind natürlich mit dem Zug angereist, da alles andere wenig Sinn macht – vielleicht macht es ja doch Sinn, aber bei allem, was Frauchen so erzählt hat, klang der Zug nach der einfachsten alternative – und waren etwa gegen viertel nach acht in Köln angekommen, zusammen mit 1000 von anderen Menschen. Im Gegensatz zu früheren Jahren, war dieses Jahr der Einlass für die Gamescom 2017 schon um 9 Uhr und laut Frauchen hat das super funktioniert.

Sie besucht die Gamescom 2017 nun schon seit Jahren als normaler Besucher und von Jahr zu Jahr, werden die Bedingungen und Wartezeiten, um in die heiligen Spielehallen zu kommen immer besser und das trotz steigender Besucherzahlen. Das ist durchaus positiv zu bewerten, denn über Wartezeit und viel Gedrängel, hat sich mein Frauchen nicht beschwert, allerdings ist sie ja auch sehr früh dorthin. Manchmal fängt der frühe Vogel eben doch den Wurm.

Voll is Voll
Goodies bleiben Goodies, die in die Masse geworfen werden
Goodies bleiben Goodies, die in die Masse geworfen werden

Plane zwei Spiele und streich den Rest

Wie jedes Jahr, hat mein Frauchen mit ihrer Partnerin in Crime sich die Liste der Spiele angeschaut, die auf der Gamescom vertreten sind. Viel war dieses Jahr nicht dabei, dafür aber zwei Sachen, die sich die Partnerin in Crime anschauen wollte.

Elix und Gwent standen also für die ersten 2 Stunden auf dem Programm und es macht auf der Gamescom Sinn, sich Ziele zu setzen, die man direkt zu Beginn umsetzt. Wieso? Frauchen hat es mir so erklärt, du rennst für dein erstes Ziel los, bist du schnell genug, ist die Schlange nicht lang und du wartest, wenn es hoch kommt gerade mal eine halbe Stunde, beim zweiten Spiel, wenn du richtig viel Glück hast ebenfalls nur eine halbe Stunde.

Alles danach? Zu vergessen, zumindest sieht mein Frauchen einfach keinen Sinn darin, sich für ein Spiel 7 oder gar 10 Stunden anzustellen, um es dann 10 Minuten zu spielen. Sie schlendert dann lieber durch die Hallen und bleibt dann meist mit ihrer Partnerin in Crime in der Indie-Arena hängen. Dort hat Frauchen dieses Jahr auch viel gefunden, dazu gleich mehr.

 

Elex und Gwent

Beides Spiele, die nicht so wirklich Frauchens Ding sind. Elex hat sie dennoch einmal angezockt und sie war extrem enttäuscht, nicht weil das Spiel schlecht war, es hat sie ein wenig an Gothic erinnert – was nur natürlich ist, da es von den gleichen Machern war – oder, weil es unersichtlich schwer war – der Schwierigkeitsgrad bestand darin, dass man einfach mitten in die Spielewelt, ohne Information und ohne alles, geworfen wurde und dann einfach mal irgendwas drauf los tun sollte – viel eher war sie davon enttäuscht, dass sie vielleicht 5 bis 7 Minuten gespielt hat, also gerade einmal ein paar wirkliche Schritte weit gekommen ist, vielleicht 2 Kämpfe gehabt hat und dann schon wieder gehen musste.

Als Dank, dass sie sich das Spiel ganze 5 Minuten anschauen durfte, hat sie eine Tasche bekommen, die ist ganz schick, aber hat nicht mal etwas mit Elex zutun, sondern mit anderen Spielen der Macher.

Das hätte besser sein können, hat Frauchen die letzten Jahre auch schon besser erlebt. Schon alleine bei Gwent hat sie es besser erlebt. Das Spiel hat Frauchen nicht angezockt, sondern ihre Partnerin in Crime alleine zocken lassen, etwas was total okay ist, mein Frauchen hatte trotzdem ihre Freude daran, hat einige coole Postkarten abgestaubt, hat sich dort umgesehen und ein richtig tolles Foto mit einer super Cosplayerin gemacht, die Ciri darstellte. Da hatte sie wirklich Spaß bei und hat sich dort echt amüsiert.

Frauchen und Ciri. Die Dame sieht verdammt klasse in ihrem Cosplay aus
Frauchen und Ciri. Die Dame sieht verdammt klasse in ihrem Cosplay aus
Gwent Stand
Gwent Stand

Doch was kam danach?

Sie und ihre Partnerin in Crime liefen die Hallen ab und waren milde gesagt extrem enttäuscht. Natürlich hat Frauchen einige wirklich schöne Bilder gemacht, einige davon werdet ihr hier auch zu sehen bekommen. Aber alles in allem bestehen die Stände, der großen Spielepublisher, nur noch aus Kartons. So blöd es klingt, aber als Frauchen mir das beschrieben hat, hat es mich an riesen Kartons erinnert, damit man ja nichts sehen kann.

Ob das reizvoll sein sollte oder nicht, sei einmal dahingestellt, aber weder mein Frauchen noch ihre Partnerin in Crime hat es besonders viel Lust angeregt, sich das genauer anzuschauen. So etwas ist ärgerlich, vor allem, wenn doch Spiele dabei sein könnten, die recht interessant sind. Natürlich soll ein Spielepublisher nicht alles zeigen, aber sich ganz und gar hinter seinem Pappkarton zu verstecken, ist irgendwo doch auch sinnlos.

Der Rest der Stände war wie jedes Jahr überfüllt. Nun, darauf lässt man sich ein, wenn man die Gamescom besucht, aber angenehm ist es nicht. Genauso wie die Lautstärke, anscheinend versucht die Gamescom 2017 sich jedes Jahr aufs Neue sich selbst zu toppen und die Lautstärke noch lauter als das letztes Jahr zu machen. Daran hatte mein Frauchen wirklich keinen Spaß. Daher sind beide schnell in die Indie-Arena verschwunden, denn die strahlt noch etwas aus, was man auf dem Rest der Gamescom 2017 verzweifelt sucht.

Overwach von Blizzard
Heros of the Storm von Blizzard
Assassins Creed Kostüme vor dem Pappkarton
Assassins Creed Kostüme vor dem Pappkarton
Ark Survival

 

 

Die Persönlichkeit kommt mit der Indie-Arena

Schon letztes Jahr berichtete Frauchen mir, dass sie mehr Zeit dort verbrachte als sonst wo. Wieso? Ganz einfach, dort kann man sich Spiele in Ruhe anschauen, die Leute nehmen sich Zeit für einen, man kann sogar mit den Entwicklern sprechen. Die Stände sind klein, aber fein und machen Laune auf mehr. Frauchen hat dort mehr Spiele gefunden, als auf der gesamten restlichen Gamescom 2017 und davon haben einige wirklich Potential von mir irgendwann einmal durchgeschnüffelt zu werden.
Allgemein berichtet Frauchen, dass die Indie-Arena das ist, was die Gamescom 2017 vielleicht ausmachen sollte. Das miteinander Spiele erleben und Spaß haben, das geht in den großen Hallen bei den großen Publishern laufend unter. Alles dreht sich dort um Goodies, Lautstärke und Schlange stehen.

Was gab‘s dieses Jahr, was Beagle on Games Potential hat?

 

Nun, auf den ersten Blick nicht viel. Natürlich habe ich große Spiele wie Uncharted und Bloodborne drin, aber mir geht es ja um Spieleperlen und ja, ich sehe solche Spiele als Perlen an, aber mir geht es auch um andere Spiele, Spiele die noch kommen werden.

So etwas wie Monkey Island, ein gutes altes Point and Click Game, ein wunderbares Final Fantasy 8 und was uns sonst alles noch erwartet und genau nach sowas hat Frauchen für mich Ausschau gehalten.

Gerade die großen Spielepublisher konnten dieses Jahr für Beagle on Games nicht wirklich viel bieten. Einige Titel wurden sogar schmerzlich vermisst oder waren schon längst erschienen. Ehrlich ich verstehe Naughty Dog nicht, sie wissen, dass es ein The Last of Us 2 geben sollen, aber konzentrieren sich auf die Uncharted Erweiterung, die schon vor der Gamescom 2017 erschienen ist? Und das so abgeschlossen, dass man nur vermuten kann, was hinter den 7 Stunden Wartezeit ansteht? Wieso stelle ich mich generell für ein Spiel an, dass schon längst erschienen ist? Fragen, die weder mein Frauchen, noch ihre Partnerin in Crime und ich gelöst bekommen haben.

Was nicht heißt, dass es nicht einige Titel gibt, die verlockend klingen: The Evil Within 2, The Inpatient, Detroit Become Human sind nur einige davon, die wir uns aber anschauen, wenn sie beizeiten raus sind und eben ihre Zeit auf Beagle on Games verdient haben.
Daher werde ich allerdings auch nicht wiedergeben, dass Frauchen kurz bei Sony oder Ubisoft war, sondern euch nur ein paar Bilder zeigen und euch viel lieber von den Spielen berichten, die wirklich spannend aussahen und die hat Frauchen – wie sollte es anders zu erwarten sein – in der Indie-Arena gefunden.

Wer weiß, was es ist, darf sich melden, es sah cool aus!
Wer weiß, was es ist, darf sich melden, es sah cool aus!
Ubisoft
Ubisoft
Final Fantasy eine Chronologie in drei Bildern
Final Fantasy eine Chronologie in drei Bildern
Final Fantasy eine Chronologie in drei Bildern
Final Fantasy eine Chronologie in drei Bildern
Final Fantasy eine Chronologie in drei Bildern
Final Fantasy eine Chronologie in drei Bildern

Point and Click, der neue alte Renner

Da hat mein Frauchen gleich zwei gefunden. Zum einen wäre da „Jengo the Game“ von Playdius, das ist wirklich Indie und die Vorschau war absolut genial. Es hat an die gute alte Zeit von Monkey Island und co. erinnert, selbst die Optik ließ mein Frauchen schwelgen und das alles mit moderner Popkultur angereichert. Worum geht’s? Jeff (der Protagonist) landet in einem Pixelverse mit vergessenen Spielecharaktären. Frauchen hat es auf ihrer Liste und wartet sehnlich darauf, es soll 2018 erscheinen und wird definitiv auf Beagle on Games landen:

Zweites Click and Point Game, dass recht vielversprechend aussah war: „ Unforeseen Incidents“, dort landete Protagonist Harper in einer Stadt Namens Yellowtown und muss dort eine mysteriöse Krankheit aufhalten, nur er hat die Macht dazu. Leider gibt es noch keinen Trailer und auch kein Datum, wann es veröffentlicht werden soll, daher werde ich euch hier drunter einfach vier Bilder zeigen, man merkt den Bildern schon an, dass es definitiv ein Point and Click Adventure ist.

UnforeseenIncidents_2
Grafik ist klassisch gezeichnet, wirkt etwas oll, dafür nicht weniger attraktiv
UnforeseenIncidents_4
Die Landschaft ist trotzdem niedlich gezeichnet

 

 

 

 

 

 

 

UnforeseenIncidents_15
Andere Menschen gibt es natürlich auch
UnforeseenIncidents_22
Sogar überall

 

 

 

 

 

 

Und noch zwei letzte Spiele, haben die Aufmerksamkeit von Frauchen und ihrer Partnerin in Crime auf sich lenken können. Zum einen das Game „Rite of Ilk“ das vor allem deswegen interessant aussah, da es nur im Koop zu spielen ist und man gemeinsam Rätsel lösen muss, allerdings auch eine recht niedliche Grafik hatte und zu guter Letzt noch „AER- Memories of the Old“, das Spiel ist mit wenigen Polygonen aufgebaut, macht es dadurch nicht weniger schön. Die Story dreht sich um ein Mädchen, das sich in einen Vogel verwandeln und alte Ruinen dadurch erkunden kann. Erscheinen soll das Game noch 2017.

Beide Trailer zu den Spielen:

„Rite of Ilk“

 

„AER- Memories of the Old“

 

Ob die beiden Games potential für Beagle on Games haben, werden Frauchen und ich rausfinden, wenn die Games veröffentlicht sind. Spannend sahen sie jedenfalls aus und sie stehen zusammen mit den beiden Point and Click Adventuren auf der Liste der Spiele, die unbedingt angezockt werden müssen.

Das Runde Ende finden

 

Frauchen und ihre Partnerin in Crime haben ihr Rundes Ende in der Merchhalle gefunden, wo mein Frauchen zu meiner Überraschung, keine Nemu Neko gekauft hat. Ihr nach, war da einfach nicht die Eine bei, die noch Platz in ihrer Wohnung haben soll. Gut so, ich mag die Plüschkatzen sowie so nicht. Mein rundes Ende wäre sonst das Fazit zu einem Game, in diesem Fall wird mein rundes Ende sein, dass ich mich sehr darüber gefreut habe, dass mein Frauchen mich via Social Media und ganz vielen Goodies hat teilhaben lassen an der Gamescom 2017, die für mich als Hund unmöglich ist.
Ein paar Spiele haben wir ja sogar gefunden und wir dürfen gespannt sein, was die Zukunft bringt. Zumindest wird sie auch nächstes Jahr einen Vor- und Nachbricht über die Gamescom 2018 bringen.

 

Bis dahin reicht euch die Pfote und freut sich euch im nächsten Review zu lesen,
euer Beagle on Games, der Beagle der Sprechen kann.

Tagged , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.