Kingdom Hearts

Frauchen sagt, dass mein Gameflow des Survival Horrors nun ein Ende nehmen muss, sie glaubt ja, dass ihr noch ganz depressiv davon werdet, wenn ihr immer nur die schlimmsten Dinge sehen müsst. Ist das so? Nun, sei es drum, Frauchen möchte etwas anderes als Horror also bekommt sie und damit ihr auch etwas anderes und es wird bunt, bunter geht’s gar nicht. Es ist so bunt, dass euch die Augen brennen werden, nach all dem Horror, denn wir die letzten Reviews durchgemacht haben.

Was kann so bunt sein? Natürlich Kingdom Hearts, das ist so bunt, dass es oft gar nicht bunter geht. Nun, vermutlich geht es schon bunter, aber Leute bitte, wir reden von Disney. Disney ist bunter als bunt, Disney haben die Wörter bunt und schön praktisch erfunden.

Frauchen ist ja ein riesen großer Disneyfan, das muss irgendwie so ein Kindheitstrauma – pardon sie nennt es nicht Trauma sondern Nostalgie – sein, dass sie niemals mehr loslassen wird, daher war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis der Beagle sich auch Kingdom Hearts widmen muss.

Ich hab ehrlich gesagt absolut keine Ahnung wie viele Stunden ich eigentlich damit zugebracht habe meinem Frauchen dabei zuzusehen, hab sogar relativ selten dabei geschlafen und das will was heißen.

Kingdom Hearts erschien ursprünglich 2002 für die PS 2, entwickelt wurde es von Square Enix und gepublisht von Square Enix und Disney. Wieso schreib ich ursprünglich? Nun, Kingdom Hearts hat mehr als nur eine Geschichte, sondern ist regelrecht unter die schmiede der Geldmacherrei geraten, was sehr schade ist, denn gerade Kingdom Hearts und Kingdom Hearts 2 sind wunderschöne Spiele.

Zig Nebentitel mit dem gleichen Namen (die natürlich alle auch zur Story gehören, aber für die Story der beiden Hauptspiele nicht zwangsläufig nötig sind) erschienen auf diversen Plattformen und Konsolen und schlussendlich erschien dann 2013 eine Kingdom Hearts HD 1.5 ReMIX Version für die PS 3 und mittlerweile, gibt es auch eine PS 4 Version die nun das erste und zweite Game gemeinsam enthalten.

Die Neuauflagen für PS 3 und PS 4 sind vor allem deswegen interessant, da sie eine aufgehübschte und steuerungstechnisch verbesserte Version des ursprünglichen Kingdom Hearts sind.

Schon der Titelbildschirm verspricht, dass es schön wird
Schon der Titelbildschirm verspricht, dass es schön wird
Sora der Held des Games
Sora der Held des Games

Doch worum geht’s in Kingdom Hearts?

 

Um das Waisenkind Sora, das auf einer Insel lebt und eigentlich nur sein Leben leben möchte, bis eine höhere Macht entscheidet, dass er der Schlüsselschwertmeister ist.

Mit der Entscheidung das Schlüsselschwert anzunehmen, wird das kleine Paradies auf dem Sora mit seinen Freunden gelebt hat von einer Welle von Gegnern, sogenannter Herzlose und Niemande, angegriffen – ich enthalte mich mal, wie jemand der ein niemand ist, jemanden angreifen kann.

Zeitgleich wird uns in einer Sequenz erzählt, dass König Micky verschwunden ist und Donald und Goofy die einzige Möglichkeit sind ihn und den Schlüsselschwerträger zu finden – armer Micky und Sora sag ich da nur.

Sora landet nach dem Angriff auf einem Planeten namens Traverse und wie der Zufall es will, trifft er genau dort auf Donald und Goofy und so machen die drei sich auf die Suche nach Micky. Sora jedoch vor allem auf die Suche nach seinen Freunden und Antworten über das Schlüsselschwert.

Während der Reise bekommt Sora genug Antworten, die zu immer neuen Geheimnissen führen, dafür müssen die drei von Welt zu Welt reisen und jede Welt von den Herzlosen und Niemanden befreien.

Soras kleines Paradis
Soras kleines Paradis
Erste Zeichen, dass etwas im Paradis nicht stimmt
Erste Zeichen, dass etwas im Paradis nicht stimmt

Disney bleibt Disney

 

Kingdom Hearts lebt von seinen Disney Charakteren, oh was ist mein Frauchen vor Freude ausgeflippt, wenn sie hier einen Lieblingscharakter getroffen und dort einen anderen entdeckt hat. Kingdom Hearts schöpft aus allen Brunnen der Disney Geschichte und lässt sich dennoch genug offen für einen zweiten Teil.

Und es sind nicht nur die großen Begegnungen, die man auf den einzelnen Welten hat, es sind vor allem die kleinen Begegnungen die man auf Traverse bekommt. Tick, Trick und Track als Verkäufer eines Shops? Die beiden Dalmatiner, die ihre 99 Dalmatiner vermissen? Ein geheimnisvolles Buch, das uns direkt in die Geschichte von Winnie Puuh bringt und ein noch geheimeres Haus, das von niemand anderen als Merlin bewohnt wird?

Ja, wie cool ist das denn für jeden Disneyfan? Aber auch die einzelnen Storywelten können überzeugen.

Besonders beeindruckt war Frauchen von der Nightmare before Christmas Welt, aber ihr Herz schmolz auch regelrecht dahin als wir Aladdin einen Besuch abstatten durften. Yep, Square Enix und Disney haben sich hier nicht lumpen lassen und dem Spieler alles an Disney gegeben, was der Spieler brauchte, um sein Nostalgieherz höher schlagen zu lassen.

Und es ist wirklich faszinierend, dass Square Enix versucht, die Handlung jedes einzelnen Disney Märchens so wiederzugeben wie es passiert ist, nur eben mit Sora als Held der Geschichte. Noch interessanter wird das Ganze, wenn man es mit der eigentlichen Story des Kingdom Hearts Spiels zusammenbringt, das ja auch seine Auflösung haben möchte. Der Mix aus spielbaren Märchen und eigener Handlung ist gut gelöst und wird an keiner Stelle langweilig oder unlogisch.

Im Gegenteil, manchmal macht es sogar Freude zu sehen, wie kreativ die Entwickler waren eine Disney Geschichte, die manche – vor allem aber Frauchen – in- und auswendig können, so umgeschrieben haben, dass die Story beibehalten wird, aber einen völlig neuen Kontext bekommen. Und das machen sie nicht nur bei einem Disneymärchen, sondern gleich bei mehreren, Hut ab Square Enix, wir hatten unsere Freude.

 

Mickys Schloss und gleichzeitig seine Welt
Mickys Schloss und gleichzeitig seine Welt
Nightmare befor Christmas is real!
Nightmare befor Christmas is real!

Donald und Googy dürfen auch nicht vergessen werden !
Donald und Googy dürfen auch nicht vergessen werden !
Und Pluto erst :D
Und Pluto erst 😀

Wenn das Böse der Disneygeschichte sich die Ehre gibt

 

Jedes Disneymärchen lebt von seinem Bösewicht. Ohne Bösewicht gibt es schlicht keine Disneygeschichte, so ist das einfach und das ist okay. Disney hat ja auch wahnsinnig viele gute Bösewichte erschaffen, einer stellenweise böser als der andere.

Doch was passiert, wenn die berühmtesten der berühmtesten in einem Spiel aufeinander treffen und gemeinsame Sache machen? Ich kann euch versprechen nichts Gutes. Das Böse gibt sich hier die Hand und will gemeinsame Sache machen und es ist teilweise wirklich absurd, wenn Ursula direkt neben Hook und Dschafar steht um mit Maleficent darüber zu streiten, wie man bitte anständig böse zu sein hat.

Ich persönlich mochte ja keinen von denen, Ursula vielleicht, aus der hätte man sicher tolle Calamari machen können, die ich wiederrum sicherlich gerne mal probieren würde. Doch sonst sieht es von der Sympathie her echt mau aus und genau das möchte das Spiel.

Einer böser als der andere, doch keiner übertrumpft die gute Maleficent. Und warum tut Maleficent das? Nun, der Beagle spoilert ja bekanntlich nicht. Dennoch hat Kingdom Hearts ja nun einige viele Jahre auf dem Buckel, also kann ich zumindest sagen, dass nicht nur Sora der einzige „Fremde“ in diesem Universum ist, sondern es natürlich auch noch etwas geben muss, warum Sora überhaupt das Schlüsselschwert bekommen hat und das ist Böse, so Böse, dass es eben mit Maleficent gemeinsame Sache macht.

Dschafar und Maleficent in einem wichtigen Meeting
Dschafar und Maleficent in einem wichtigen Meeting
Sie kann aber auch alleine echt böse sein!
Sie kann aber auch alleine echt böse sein!

Und da wir bei Square Enix sind!

 

Was wurden die Augen meines Frauchens groß als der erste Charakter aus Final Fantasy auftauchte und dann war es auch noch ihr aller liebster Charakter. Es ist kein Geheimnis für mich, dass Frauchen damals ihre Final Fantasy Geschichte mit FF VIII angefangen hat, und seitdem oder gerade deswegen, eine Schwäche für Squall Leonhart hat.

Und vor allem, taucht er einfach smooth wie er ist auf und Frauchen muss erst mal gegen ihn kämpfen, sie hat mich ganz schön ungläubig angeschaut „Was? Ich soll gegen Squall kämpfen? Ich hab doch keine Chance.“

Recht hatte sie, sie hatte keine Chance, der Typ ist einfach zu cool um sich von einem Kind wie Sora besiegen zu lassen. Aber keine Sorge, an dieser Stelle wollte das Spiel genau das erreichen, denn eigentlich sind uns alle Final Fantasy Charaktere im Spiel immer wohlgesonnen, es wäre ja auch eine ganz schön gemeine Sache, wenn sie auch noch zu unseren Feinden gehören würden.

Und Squall ist nicht der einzige Final Fantasy Charakter der sich in dem Spiel finden lässt, eine interessante Idee, die Square Enix hier in Kingdom Hearts eingebaut hat und definitiv ein verdammt großer Fansupport an alle Finale Fantasy Liebhaber.

Vielleicht sogar ein kleinen Anreiz eine andere Zielgruppe als Disneyliebahaber anzusprechen? Wer weiß, bei meinem Frauchen hat es geklappt, noch mehr, als wir in der Arena des Hades auf eine weitere Kultfigur aus dem Final Fantasy Universum gestoßen sind. Und das muss man Square Enix hier sogar zugutehalten, jeder der Charaktere hat auch wirklich eine Handlung zur Story, sie tauchen nicht wahllos auf um des auftauchen Willens, sondern erfüllen ihren Zweck die Story voran zu treiben.

Das nennt man dann in diesem Fall wohl zwei Games mit einer Klatsche schlagen 😉

Squall direkt bereit zum Kampf
Squall direkt bereit zum Kampf
Ja wen haben wir den da bei Hades entdeckt?
Ja wen haben wir den da bei Hades entdeckt?

Von guten bis schlechten Nebenquests

 

Es steht außer Frage, dass die Hauptquest des Spiels eine runde Sache sind. Dennoch belohnt Kingdom Hearts auch Leute, die einen Sammeltrieb besitzen – ich kann da nicht mitsprechen, was ich finde, fresse ich sofort, Frauchen hat aber gerade in Games so einen Sammeltrieb.

Da hat man hier die Aufgabe im Laufe des Spiels 99 Dalmatiner zu finden – und Frauchen hätte von mir die Pfötchenschelle bekommen, wenn sie auch nur einen einzigen armen Welpen vergessen hätte – und dort muss man die verlorenen Seiten aus Winnie Puuhs Geschichte wiederfinden, damit der gute Puuh Bär seine Freunde wiedererkennen kann.

Das sind die schönen Nebenquests, die Quests an denen wir Spaß hatten. Es gibt auch andere Quests, die an dieser Stelle nicht verraten werden. Doch eine Sache ist uns wirklich negativ aufgestoßen. Wieso diese dummen Nebenquests, die gleichzeitig ein Minispiel darstellen, um eine neue Welt zu erreichen?

Es macht absolut keinen Spaß im Gummiraumschiff durch die Gegend zu düsen und im Acardstil seinen Weg durch Pixelblöcke und Gegner zu finden, das hat sogar eigentlich aus dem Gameflow rausgerissen und war eher eine Belästigung und Hinderung daran, die eigentliche Story zu genießen.

Daher war auch das Feature, dass man sein Gummiraumschiff aufpimpen konnte für uns total belanglos, denn wir hatten weder den Wunsch danach Bestpunktzahlen zu erreichen oder uns dem ganzen erneut zu stellen, damit wir unseren alten Rekord knacken. Das war wirklich enttäuschend und hätte sicherlich anders geregelt werden können.

99 Dalmatiner müssen gefunden werden!
99 Dalmatiner müssen gefunden werden!
Wir helfen Puuh beim denken ;)
Wir helfen Puuh beim denken 😉

Fazit zu Kingdom Hearts

 

Im Prinzip macht Kingdom Hearts alles richtig. Es sammelt all die schönen und bunten Dinge, die das nostalgische Herz glücklich machen und packt sie in eine niedliche Welt.

Natürlich kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass Kingdom Hearts runtergebrochen schlicht und ergreifend im Grunde seines Herzens ein Hack and Sly Spiel ist, nur eben komplett ohne Blut und zu offensichtlicher Gewalt. Sora tötet seine Gegner nicht, sondern seine Gegner verpuffen in der Luft und hinterlassen EP Bällchen, eine kreative Idee, damit das Spiel auch für Groß und Klein spielbar bleibt.

Und die Kämpfe stören eigentlich kaum, natürlich hat man hier und dort Stellen, wo die immer wieder spawnenden Gegner durchaus mal ein Augenrollen hinterlassen, vor allem, wenn es die Gegner sind, die ein wenig länger brauchen bis auch sie verpuffen, aber das gehört dazu, nur so können Sora und seine Gefährten am Ende auch leveln.

Die freundliche Art zu kämpfen
Die freundliche Art zu kämpfen
Und es gibt immer brav EP-Bällchen!
Und es gibt immer brav EP-Bällchen!

 

 

 

 

 

 

Daher ziehe ich dafür sicherlich keine Punkte ab, denn das Kampfsystem macht alles in allem richtig viel Laune. Wofür es durchaus Punkte abgezogen gibt, ist das Minispiel mit dem Gummiraumschiff, für uns völlig unnötig.

Zum Glück können die Punkte wieder reingeholt werden für den fantastischen Soundtrack. Beginnend vom Titellied bis hin zur musikalischen Untermalung ist jedes Stück ein Genuss für die Ohren und auch stets passend für jede Welt komponiert. Weitere Pluspunkte gibt es für das überraschende Auftauchen der Final Fantasy Charaktere an denen Frauchen ihre Freude hatte.

 

Damit kommen wir in der Summe aller bunten Disneyelemente zu einem goldenen Pfötchensiegel:

goldenes Pfötchengütesiegel

Ihr habt keine Geduld oder keine Lust euch ein so buntes Game selbst zu geben? Absolut kein Problem, die liebe Tyraphine hat sich das HD ReMix zugewendet und es durchgezockt:

 

 

Und ihr wollt es doch selbst zocken, weil ihr Disneyliebhaber seid und das Game an euch vorbeigezogen ist oder ihr damals keine PS 2 hattet? Auch kein Problem:

Kingdom Hearts HD 1.5 & 2.5 Remix für PS 4

KINGDOM HEARTS: HD 1.5 ReMIX für PS 3

Kingdom Hearts HD 1.5 Remix für PS 3 (Essentials Version)

 

Bis dahin reicht euch die Pfote und freut sich euch im nächsten Review zu lesen,
euer Beagle on Games, der Beagle der sprechen kann

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.