BeagleTalk mit der CupcakeKatze (Part 2)

Wir haben ja im letzten Part an einer sehr guten Stelle einen Cut gesetzt, damit ihr Leser nicht zu viel auf einmal lesen müsst.

Die liebe CupcakeKatze war wirklich brav und hat bis zum Ende mitgemacht und in diesem Teil verrät sie euch, warum sie noch heute so viel Laune am Let’s Playen hat, warum die Harry Potter Games noch immer ein wichtiger Bestandteil ihrer Gamerkarriere ist und noch viel mehr 😉

Von dem her, lange Rede kurze Einleitung, weiter geht’s mit Part 2 des BeagleTalks mit der CupecakeKatze:

 

Beagle: Gut, aber weg vom Mettbaron, der bekommt seinen Auftritt noch. Macht dir das Lets Playen denn noch genauso viel Spaß wie am Anfang?

CupcakeKatze: Im Moment macht es mir riesigen Spaß. Ich hab aber auch immer so Phasen, da brauch ich einfach auch Pause. Ich hatte letztes Jahr so eine Phase, da brauchte ich eine Pause, ganz ohne dass ich irgendetwas hochgeladen habe.

Es gibt einfach Phasen, wenn z.B. das Spiel blöd ist oder so, dann hab ich keine Lust. Oder manchmal hat man einfach so viel anders im Kopf, was einem dann auch einfach wichtiger ist. Dann macht es tatsächlich auch nicht so viel Spaß.
Ich hab sogar einmal überlegt, ob ich es ganz lasse, aber das hab ich einfach nicht übers Herz gebracht. Es ist ein Hobby, man seine Community aufgebaut und man hat ja auch schon so viel gemacht, aber die Pause brauchte ich trotzdem, da war einfach die Luft raus.

Da hat man einfach nichts, worüber man reden möchte oder auch kann und dann bringen die Videos meiner Ansicht nach auch einfach nichts.

Beagle: Glaubst du, dass darin auch das große Geheimnis liegt? Der Beagle vermutet mal, dass du das ohne Einnahmen machst, dass du dir dadurch auch Pausen nehmen kannst, wann du es möchtest und dich selbst damit auch nicht unter Druck setzen musst?

CupcakeKatze: Oh ja, ich finde sogar, dass das total wichtig ist. Und ich bin so froh, dass ich da eine super Community habe, ich selbst hab oft ein schlechtes Gewissen, wenn dann nichts kommt.

Wobei das mittlerweile auch schon besser geworden ist, einfach weil ich mir denke, dass man sich die Zeit auch einfach mal nehmen muss.

Beagle nickt und kratzt sich am Ohr: Gibt ja auch genug andere Sachen, die man bei dir auch einfach noch mal gucken kann!

CupcakeKatze lacht: Ja eben, guckt ruhig etwas altes von mir 😀
Aber ich finde und das könnten sich einige wirklich zu Herzen nehmen, egal was sie tun, es bringt einfach gar nichts, wenn man sich zwingt etwas weiterzumachen.

Sowas merkt der Zuschauer auch einfach und auf Dauer verliert er dabei auch das Interesse und das soll es ja irgendwie auch nicht sein. Das Lets Playen ist ein Hobby, ich mach damit auch wirklich gar kein Geld und dann soll es auch wirklich ein Hobby bleiben und immer Spaß machen.

Der Beagle nickt weise: Ich glaube auch, dass das die Quintessence (JAHA Frauchen ich kann solche Sachen sagen) ist, Frauchen und ich beobachten immer wieder, dass gerade die Lets Player auch nach Jahren noch mit Leidenschaft dran gehen, die entweder kein Geld damit machen oder es eben nicht Hauptberuflich machen.

Da merkt man wirklich die Leidenschaft, egal wie lange sie es eigentlich schon machen. Glaubst du, dass es noch andere Nachteile hat, wenn man sein Hobby zum Beruf macht, wie manch anderer Let’s Player es tut?

CupcakeKatze: Ich glaube schon. Ein Hobby gibt einem auch mal die Möglichkeit, einfach mal ein Projekt abzubrechen, wenn es so wirklich gar nichts für einen ist. Ich denke, als Beruf hat man die Möglichkeit eher weniger.

In meinem Fall mein ich damit Obscuritas, es war da einfach schade, weil ich das von VIS Games gesponsert bekommen habe und eigentlich mag ich deren Spiele wirklich gerne, aber damit bin ich gar nicht klar gekommen, vielleicht auch, weil es in der Phase war, wo bei mir sowie so die Luft raus war.
Und das war für mich wirklich schwierig, eben weil ich es von den Entwicklern hatte, ich hatte damit automatisch den Druck und man traut sich nicht zu sagen, wenn man es schlecht findet, andere können es vielleicht, mir war es einfach unangenehm und dementsprechend auch anstrengend.

Das setzt dann auch direkt noch weiter unter Druck, auch immer Parts von dem gesponserten Spiel zu machen und dabei hat mir jetzt speziell dieses Spiel einfach nicht gefallen.

Beagle: Ich versteh dich da total, vor allem, wenn man davor ja eigentlich nur Sachen von dem Entwickler hatte, die einem Laune gemacht hatten. Pineview Drive war ja richtig genial und das Lets Play hab ich auch gerne bei dir geschaut. Gott, der Clown.

CupcakeKatze lacht: Oh Gott ja der Clown und da hat mir ein Freund sogar extra noch eine Map für das Haus gemacht, weil ich einfach gar nicht klar gekommen bin.

Beagle grinst nur wissend (für alle die es nicht wissen, ab los Pineview Drive bei der Katze gucken, es ist super :D): Nun, wir sind ja ganz schon abgekommen vom Thema. Aber weil du die Katze bist, lass ich es dir durchgehen, ich hab daran ja auch meine Freude gehabt. Und ich glaub viele deiner Zuschaue, die das hier sicher lesen werden, wird das sogar fast so viel interessieren, wie der Nostalgiefaktor auf den wir nun wieder zu sprechen kommen 😉 Tomb Raider ist ja jetzt klar, aber gab es noch etwas, was dich nostalgisch total geprägt hat und das du nur deswegen Lets played hast?

CupcakeKatze lacht laut: Ja, aber ich glaub das ist für dich kein Geheimnis, weil ich weiß, dass dein Frauchen da auch nostalgisch mitgeht. Ich rede natürlich von Harry Potter. Zumindest 1 und 2. Und das waren auch Spiele die man total durchgesuchtet hat.

Beagle: Frauchen sagt über Harry Potter 1 und 2 das gleiche, aber wenn man das heute mal so anschaut. Schon alleine von der Grafik und der Story her…

CupcakeKatze: Ach ich weiß nicht, gerade die Grafik erinnert mich einfach total an meine Kindheit.

Beagle: Klar, die Kindheit macht da viel weg. Aber storytechnisch, nun…..

CupcakeKatze: Ach ja, in Teil 1 und 2 geht’s ja sogar noch, Teil 3 war ja dann echt sehr runtergebrochen und über Teil 4 reden wir erst gar nicht.

Beagle: Der Beagle muss auch leider zugeben, dass er es nicht geschafft hat Teil 4 bis jetzt bei dir weiterzugucken, ich lach die meiste Zeit einfach zu sehr über die Lächerlichkeit des Spiels.

CupcakeKatze lacht: Ich versteh es sehr gut. Ja, ihr beiden lacht, ich weine die meiste Zeit.
Aber trotzdem find ich etwas an diesen Spielen schön, also an 1 und 2. Man hat die ja immer so für sich gespielt früher, hatte vielleicht noch Freunde, die es auch gespielt haben.

Dann fragt man sich natürlich, kann ich das überhaupt als Projekt bringen? Guckt das überhaupt jemand?
Und plötzlich kommen alle Leute die einem sagen: Boa ja, das hab ich damals auch gespielt, voll gut und jeder fühlt sich gleich in seine Kindheit zurückversetzt und das find ich dann immer so am schönsten, wenn Leute, die man so gar nicht kennt, die wo auch immer wohnen, aber trotz allem die gleichen Sachen in der Kindheit gefeiert haben.

Beagle: Das sind für mich dann auch einfach echte Gamingperlen, da kommt es gar nicht auf die Grafik an oder gar, dass das Spiel besonders top gewesen sein muss, sondern darauf was man mit dem Spiel erlebt, wieso man das Spiel noch mal auspackt.

CupcakeKatze: Oh ja, sowas gehört dazu. Genauso wie ich es immer geliebt habe, wenn man in Harry Potter durch Hogwarts streifen konnte und ich werde es Eidos und Core Design bis heute nicht verzeihen, dass sie das Croft Anwesen einfach rausgenommen haben.

Es kam zwar später wieder, aber dann sah es auf einmal aus wie das aus dem Film, nun ja dazu braucht man eben auch nichts mehr sagen.

Der Beagle rollt zustimmend mit den Augen, Dinge die die Welt nicht brauchte: Ja, aber die Häuser waren auch einfach ein Muss. Ich mein, nenn mir und Frauchen auch nur einen Menschen, der den Butler in Teil 2 nicht in den Gefrierschrank gesperrt hat.

CupcakeKatze: In dem neuen Game, konnte man sogar ein Brief von dem Butler finden, wo er reingeschrieben hat, dass die junge Mrs. Croft ihn immer dort eingesperrt hat, einfach weil das damals jeder Spieler gemacht hat.

Aber ernsthaft, der war doch auch total gruselig und ich wollte nicht, dass der mir hinterher läuft.

Beagle: Glaubst du denn, das Core Design nach Angel of Bugniss eigentlich noch mal eine Chance hätte bekommen sollen, denn eigentlich war das Spiel gar nicht so schlecht, man hat nur einfach gemerkt, dass hinten und vorne die Zeit fehlte und auch ein paar Fehlentscheidungen mit drin waren.

CupcakeKatze: Das ist auch so ein Spiel, dass ich von den Ideen her und von den Leven her sehr genial fand. Die Story war einfach richtig gut und ich mochte auch Curtis gerne.

Nur diese Steuerung, die war ja ganz furchtbar. Ich glaub einfach, dass sie da wirklich zu viel versucht haben.

Vieles war einfach nicht so richtig ausgereift, es gab coole neue Sachen. Z.B. konnte Lara über Kopf klettern, etwas was sie vorher ja nicht konnte.

Beagle: Aber leider haben sie auch ein paar echt negative Sachen eingebaut. Ich sag nur der Kraftbalken, der irgendwie stellenweise nicht logisch durchdachte war, wenn Madame Croft dann auf einmal einfach losgelassen hat.

CupcakeKatze: Eigentlich war es ja sogar legitim was sie versucht haben, man ist ja auch nicht unendlich stark wenn man klettert, aber das Spiel war einfach noch so gar nicht fertig.

Beagle: Genau das glaub ich auch, viel zu wenig Zeit, viel zu viel Druck und dann wurden sie rausgeschmissen und ich glaub ja immer noch, das die imaginär erfundenen Bob und George sicherlich gerne noch mal einen Tomb Raider gemacht hätten und wer wüsste, ob es dann überhaupt zu einem Tomb Raider 2013 gekommen wäre.
Aber gut, wir haben so richtig viel zusammenbekommen, dabei hab ich sogar noch zwei Fragen für dich. Sag Katze, wenn du die Wahl hättest, z.B. so an einem Sonntag, würdest du dann lieber ein brandneues Game zocken oder doch auf ein altes zurückgreifen?

CupcakeKatze: Puhh ich glaub das kommt sehr aufs Game an.

Es gab ehrlich gesagt lange keine neuen Spiele, die mich total gereizt haben, ich muss sagen, dass The Evil Within 2 seit langem das Erste war.

Aber sonst, ist es doch sehr Spielabhängig, wenn ich jetzt so ein Resultat ziehen müsste, dann würde ich behaupten, dass ich trotzdem die meiste Zeit eher auf alte Games zurückgreife.

Einfach weil ich oft Lust habe bekannte Spiele noch mal neu zu erleben, anstatt neue oft sehr schwere Games in die Hand zu nehmen.

Beagle: Also eher nostalgisch oder doch nur das Feeling keine Lust darauf zu haben, sich ein neues Spiel zu geben?

CupcakeKatze: Puhh schwer, wenn ich es auf Tomb Raider beziehe, dann definitiv Nostalgie.

Beagle: Das ist wohl wahr. Aber Alle schönen Dinge müssen ja auch ein Ende haben, aber der Beagle macht ja in der Regel nichts ohne Sinn und Verstand (hey Frauchen, ich sehe genau wie du mich anschaust) und da ist die Frage natürlich nahe, welches Review du dir bei mir wünschen würdest zu lesen, wenn wir über Gamingperlen reden?

CupcakeKatze: Boa, das ist gar nicht einfach. Irgendwie kam mir sofort Hellblade in den Sinn, aber das hast du ja sogar schon gemacht. Hmmm, dann nehme ich doch Alan Wake.

Beagle: Oha Alan Wake, das hat Frauchen gar nicht selbst gezockt, da muss ich sie doch mal zwingen, dass wir uns das Lets Play von dir anschauen 😀

(Randnotiz vom Beagle, habs mir Frauchen sogar schon angeschaut und nu ist die liebe Katze schuld, dass ich Frauen mit hochgehaltener Pfote dazu gezwungen habe, sich ein neues Game zu kaufen ;))

CupcakeKatze: Ja, das find ich super interessant, weil sich die Meinungen da unglaublich Teilen. Ich fand es sehr gut, aber es gibt sehr viele, die es ganz blöd fanden. Deswegen fände ich das wirklich mal interessant, wie der Beagle dazu steht.

Beagle: Aber dann gibt’s von mir da auch das Pfötchenehrenwort, dass das Review bei mir kommen wird.
Und mit dem Versprechen bedanke ich mich dafür, dass du dir so viel Zeit für den Beagle genommen hast und ihm all seine Fragen beantwortet hast und noch so viel mehr.

 

Ihr seht, die Katze und ich hatten wirklich unseren Spaß. Daher hoffe ich, dass ihr ebenfalls euren Spaß dabei hattet, dass die Katze euch einen Einblick in ihr Gamerleben gegeben hat.

Ich bedanke mich noch einmal an dieser Stelle bei der lieben Katze dafür, dass sie mein erstes Opfer für den BeagleTalk gewesen ist, ich hatte furchtbar viel Freude daran, dass Interview zu führen.

Selbstredend bleibt die Katze aber nicht mein einziges Opfer, denn der liebe Mettbaron hat sich auch schon bereit erklärt dem Beagle Rede und Antwort über sein Gamerleben zu geben.

Lasst euch überraschen und wir sehen uns im nächsten Review. Bis dahin reicht euch die Pfote und wünscht euch auch weiterhin Spaß beim Lesen meiner schon vorhandenen Reviews,

euer Beagle on Games, der Beagle der sprechen kann.

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.