Allgemein

Beagle Talk mit dem Mettbaron Part 3

Metti Part 3

Und wie von mir versprochen geht es heute direkt weiter mit dem letzten Part von dem Superinterview mit dem Mettbaron. Er verrät euch warum er Freiheit in Videospielen liebt, welches sein liebstes Pokemon-Spiel ist und was er an einem freien Sonntag lieber zocken würde:

 

Also viel Spaß beim Lesen:

 

Beagle: Wobei sie in Sonne und Mond ja echt versucht haben richtig Story rauszuholen…

 

Mettbaron: Ja das stimmt, das haben sie wirklich versucht. Aber etwas, was ich an Pokemon gar nicht mag ist die Tatsache, dass man alle 2 Meter von jemanden daran gehindert wird weiterzugehen und das geht gegen meinen Erkundungsdrang.

Das ist z.B. Etwas das Elex sehr gut gemacht hat. Du kannst am Anfang eigentlich überall hingehen, aber du bekommst dann halt auf die Fresse, wenn du nicht stark genug bist. Das ist okay, daraus lern ich dann eben: “Ne mach ich besser nicht wieder”.

Und diese Entscheidung dem Spieler zu überlasse und das nicht vorzugeben ist etwas, was ich sehr wichtig finde, gerade bei neueren Spielen. Da ging der Trend ja auch irgendwann hin, das haben so Spiele wie Oblivion und Skyrim davor gemacht, aber auch Morrorwind.

Allgemein die ganze Elder Scrolls Reihe und ich find das einfach schön und wichtig, wenn man den Spieler immer ein gewisses Niveau zuspricht und den nicht einfach an die Hand nimmt und den durch das komplette Spiel führt.

 

Beagle: Das war damals bei Final Fantasy auch so, die sind hartcore für ihre offene Welt bekannt, aber auch für ihr offenes Levelsystem. Frauchen bereut es bis heute, dass sie das Achter nicht mit Lösungsbuch gespielt hat, weil sie nach 2 CDs festgestellt hat, dass sie sich total verskillt hat und dann auch kein Bock mehr hatte, in solchen Sachen wie Elex, kann man es ja wenigstens noch ausgleichen mit Fleiß und Geduld…

 

Mettbaron: Das kann ich total verstehen, bei so riesen Spiele, gerade solche RPGs, sind einfach mal 20 Stunden Arbeit einfach weg.

 

Beagle: Das waren bei Frauchen auch noch sehr viel mehr stunden *schnüff*

 

Mettbaron: Das ist echt blöd, danach hat man dann auch keinen Bock mehr darauf und will das Videospiel auch gar nicht mehr anfassen.

 

Beagle: Ja deswegen, sowas immer mit Lösungsbuch machen. Wobei heutzutage wird ja alles darauf ausgelegt, dass du kein Lösungsbuch mehr brauchst.

Aber gut, weiter im Text: Wenn du dich jetzt entscheiden müsstest und ich weiß, das ist eine mega fiese Frage, welches dein allerliebstes Pokemon-Spiel ist, was wäre deine Antwort?

Ich weiß voll die miese Frage, deswegen muss ich sie auch stellen 😀

 

(Leute, im ganzen Interview hab ich den Mettbaron nicht einmal angesehen wie seine Gehirnzellen wirklich arbeiten mussten, hier sind sie fast durchgedreht XD Ich glaub das war die eine Millionen Gummientenfrage XD)

 

Mettbaron schweigt: Hmmmm, ich…es….es ist sehr schwer, aber mein Lieblings-Pokemon-Spiel wird vermutlich Silber sein.

Also die Gold/Silber/Kristall Generation, war das Kristall?

 

Beagle: Und ob das Kristall war. Bei Frauchen ist Kristall im Herzen immer sehr hängen geblieben, weil sie das erste Mal ein Mädchen spielen konnte.

 

Mettbaron lacht: Ahsoo, ja stimmt vorher konnte man das nicht.

 

Beagle: Neee und die Tag/ Nacht gleiche wurde optisch auch dargestellt

 

Mettbaron: Das hatte Gold und Silber aber auch!

 

Beagle: Ja aber nicht optisch, das kam erst mit dem Game Boy Color dazu.

 

Mettbaron: Aber du konntest Gold und Silber auf dem Game Boy Color spielen und die hatten das schon mit drin.

 

Beagle: Ich will meine Hand dafür nicht ins Feuer legen, aber ich mein das kam mit Kristall dazu.

 

Mettbaron: Kristall war das erste Spiel, das nicht auf dem normalen Game Boy funktioniert hat.

Die Spiele sahen ja auch anders aus, die waren durchsichtig und so. Gold und Silber waren ja auch schon in goldener und silberner Farbe gehalten, aber die hatten nicht diese, ich nenn es immer Beule aus dem Modul raus.

Wenn die Spiele diese Beule raus hatten, dann waren sie nur auf dem Game Boy Color spielbar.

 

Beagle: Das stimmt, ich weiß sogar noch genau wie das Kristall Modul aussah. Ich meine aber echt, dass das optisch nicht dargestellt wurde.

 

Mettbaron: Ich wette um 20 Euro!

 

Beagle: Darauf lass ich mich nicht ein!

 

Mettbaron: Jaaa siehst du!

 

Beagle: Nein nicht mal wegen dem Geld, sondern einfach, weil ich meine Hand dafür nicht ins Feuer legen kann, also lass ich es lieber bleiben, bevor ich doch Schwachsinn erzähle.

 

Mettbaron: Ich bin der Meinung, dass das so war. Und das muss auch hinkommen, ich hab ja Silber als Let’s Play gemacht und ich hab immer wieder meine PC Uhr umstellen müssen, damit man da überhaupt was gesehen hat und ich nicht die ganze Zeit nur in der Nacht gespielt habe.

Deswegen bin ich mir auch ziemlich sicher, dass es den Tag- und Nachtwechsel schon gegeben hat und der auch optisch schon dargestellt wurde.

 

Beagle: Guck ich zuhause nach und pack es in das Interview mit rein.

 

Mettbaron: Ich hätte doch sonst nicht meine PC Uhr umgestellt! Ich weiß noch, dass mich damals Leute in Skype angeschrieben haben und ich das nicht sehen konnte, weil die Nachrichten falsch datiert wurden so in etwa auf eine Woche vorher oder so.

Ja so bin ich zu euch, solche Sachen mach ich für euch.

 

Beagle: Okay, dann glaub ich dir das jetzt

 

Mettbaron lacht: Danke!

 

Beagle: Dann jetzt noch die echt geile Frage. Folgendes Szenario: Du sitzt zuhause, es ist Sonntag, du hast frei und hast die freie Wahl zwischen einfach allem, was würdest du eher spielen ein Brandneues Game oder doch ein altes Spiel?

 

Mettbaron: Die Frage ist einfach welches Spiel es betrifft. Ich hab die letzten Sonntage sehr viel Zeit mit Factorio verbracht, es kommt einfach darauf an, wie ich gerade drauf bin.

Wenn ich mir denke: “Boa kannst ja mal wieder was Schönes machen, was du schon kennst”. Dann ja, dann mach ich das auch, aber allgemein ist das echt schwierig.

Ich hab gemerkt, dass ich gerade ältere Spiele einfach eher noch mal durchspiele wenn wir Besuch haben, dann eben mit ein paar anderen zusammen die das Spiel auch noch kennen und den gleichen Nostalgiefaktor dabei haben. Ich mein damit nicht zwangsläufig Einzelspielerspiele, sondern auch Mehrspielerspiele, obwohl wir auch schon mal zusammen Zelda durchgespielt haben, das dreier für Super Nintendo.

Wenn das neue Spiel gut ist, wieso nicht auch das an einem Sonntag spiele, aber es muss schon sehr viel gutes in einem neuen Spiel stecken, wenn man einen ganzen Tag damit füllen möchte. Ich bin der Meinung, das bekommen viele der neueren Spiele nicht hin, aber vielleicht bin ich dafür auch nicht Weltoffen genug.

 

Beagle: Nein, ich kann das bestätigen, das gleiche Gefühl hab ich auch, aber vielleicht sind wir da auch beide einfach subjektiv das kann sein.

 

Mettbaron: Die Sache ist einfach das es damals anders gewesen ist. Damals hat man sich auf Spiele gefreut, das tut man heutzutage nicht mehr. Zumindest finde ich das, heutzutage wirst du mit so vielen Spielen irgendwie zugeschmissen, dass du genau gucken muss, was möchte ich davon wirklich haben, was entspricht meine Präferenzen.

Es gibt bei Steam mittlerweile Suchmasken, also klar die hat es schon immer gegeben. Da hat man dann nach dem Genre gesucht und so weiter und sofort. Damals war das so, jedenfalls hab ich das so gemacht, wenn ich ein Spiel wollte, da hab ich mir drei Zeitungen gekauft und immer verschiedene Tests durchgelesen, weil ich ja auch nicht das Kapital hatte mir 13 Spiele zu kaufen.

Die waren damals auch nicht so billig wie sie heute teilweise sind. Ein Spiel für 20 Euro hat es damals nicht gegeben, das waren immer Vollpreisdinger die bei 55 Euro aufwärts angefangen haben und da musstest du schon mal den Groschen dreimal umdrehen und vor allem auch das Review dreimal umdrehen, ob das Spiel etwas für einen ist.

Und wenn man die Sachen eben hat, dann hat man auch mehrere Nachmittage mit einem Spiel gefüllt. Das war damals einfacher und heute ist es schwer einen Nachmittag damit zu füllen, eben weil man sich nach einer Stunde denkt, ja hab genug, da hab ich jetzt gerade kein Bock mehr drauf, mach ich eben was anderes.

 

Beagle: Das schließt so wunderschön an meine andere Frage an, gab es in letzter Zeit ein Game, auf das du dich denn doch noch freuen konntest oder sogar drauf gewartet hast?

 

Mettbaron: Das ich darauf gewartet habe, dass ist echt schwierig. Ich hab sehr lange auf Elex gewartet als ich gesehen habe, dass sie Back to the Roots wollten. Da dachte ich mir wie geil ist das denn? Das will ich haben.

Ansonsten fällt mir eigentlich gerade nicht viel ein. Manchmal warte ich auf WOW Addons, wenn sie 2 Monate vorher angekündigt wurden.

Das letzte worauf ich wirklich heftig gewartet habe war Smash Brothers für die Wii U damals. Das war damals schon sehr von mir herbeigesehnt. Und ansonsten eher nicht so, aber vielleicht ändert sich das ja jetzt wo ich eine Nintendo Switch habe, dank euch übrigens.

Warte mal, doch mir fällt da tatsächlich noch was ein. Als der Super Mario Maker rauskam, da hab ich schon nachdem sie das erste Mal gesagt haben, dass sie sowas machen würden gesagt: “Das ist einfach geil, das will ich unbedingt haben.” Da hab ich dann auch die Tage im Kalender gezählt, aber ich glaube, dass das wirklich so ein Ausnahmeding war und das hat auch perfekt zu mir gepasst.

 

Beagle: Oh ja, das passt wirklich zu dir. Aber ist schon faszinierend, dass der Trend eher dahin geht, dass man weniger auf Spiele wartet.

 

Mettbaron: Ja, einfach weil du immer eine Alternative hast.

 

Beagle: Tatsächlich war The Evil Within 2 das erste Spiel dieses Jahr wo ich wirklich gehyped drauf gewartet habe, dass Frauchen es zocken kann, aber sonst so…

 

Mettbaron: Die haben die Präsentation für das Game aber auch einfach herausragend gut gemacht, ich hab noch nie einen so guten Trailer zu einem Game gesehen.

 

Beagle: Oh ja, schon die Musik war ein Highlight, nur für die Musik hab ich den Trailer zig Mal gesehen.

Aber letzte Frage, jeder darf sich bei mir ein Review wünschen, dass ich dann im Laufe der Zeit schreiben werde. Was wünschst du dir von mir als Review?

 

Mettbaron: Schwierige Frage, im ersten Moment fällt mir dazu nichts ein. Lass mich mal einen Moment nachdenken. (Ein sehr langer Moment später!)

Bayonetta!

 

Beagle: Gut, Bayonetta soll es werden, Bayonetta wird es werden. Da wir aber jetzt auch ein sehr gut gefülltes Interview haben…

 

Mettbaron: Jaaa, ich labere immer sehr sehr gerne!

 

Beagle: Macht absolut gar nichts, wenn daraus ein Dreiteiler wird umso besser!

Dann gibt es den Mettbaron in voller Power, umso besser und umso schöner für mich, weil ich im Moment keine Zeit für Reviews habe und ich damit dann eben Interview mit einer spannenden Person als Ersatz habe 😉

 

 

 

Da bedankt der Beagle sich ganz ganz herzlich bei dem lieben Mettbaron. Mir hat das Interview super viel Laune gemacht und ich hab gerne mit dir geschnackt 😀

Und wir meine lieben sehen uns im nächsten Review, das auch jetzt schon fest steht.

Verraten werde ich noch nichts, aber einen kleinen Hinweis werde ich euch geben: Do you wanna play a Game?

 

Bis dahin reicht euch die Pfote und liest euch im nächsten Review,

 

euer Beagle on Games, der Beagle der sprechen kann.

Tagged , , , ,

2 thoughts on “Beagle Talk mit dem Mettbaron Part 3

  1. Was ich in Sachen Freiheit heute in den Spielen echt vermisse ist die Freiheit Quatsch zu machen.
    Beim Elex-Urahn Gothic zum Beispiel konnte man über den Rand des Levels fallen, wenn man zu hoch ins Gebirge gestiegen ist oder sich an Orte mogeln, an die man erst viel später in der Story kommen sollte. Sowas hat teilweise viel mehr Spaß gemacht, als dem eigentlichen Spielziel zu folgen.
    Im Freundeskreis wurden nicht die neusten Unlocks und Archievments ausgetauscht, sondern Wege die Spielmechanik auszutricksen und so Neues zu entdecken.
    Vor sowas haben aber die Entwickler heute viel zu viel Angst, weil heute alles AAA und perfekt sein muss.

    Und ja: In Pokémon Silber gab es sichtbare Tag- und Nachtwechsel. Ich hab das noch auf meinem antiken Uralt-Gameboy gezockt, wo das Rädchen für den Kontrast kaputt war…

    1. Ja, ich denke genau solche Freiheiten sind gemeint. Aber auch einfach diese Freiheit zu tun was man tun möchte, gerade das lieben Frauchen und ich an Assassins Creed (auch wenn es da genug andere Sachen zu bemängeln gibt), wenn Frauchen genug langeweile hat, kann sie schon in der ersten Spielstunde alles auf der Map aufdecken. Ist dann eben ihr Problem, wenn sie dick aufs Mauk bekommt, wenn die Gegner Stufe 40 sind und sie Stufe 3.
      Aber die freie Wahl bleibt dabei die freie Wahl.
      Und Frauchen und ich haben dem lieben Metti schon gesagt, dass er recht hatte mit Pokemon Silber xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.