Saw Flesh and Blood

Nachdem wir ja nun schon den ersten Teil Saw the Game auseinander genommen haben, schauen wir uns natürlich auch den zweiten Teil an, der den Titel trägt: Saw Flash and Blood.

Da wir offensichtlich sehr angetan waren vom ersten Saw Game, war es für uns quasi ein Muss uns gleich auch noch Teil 2 anzuschauen. Ob das Game überzeugen konnte oder es besser gewesen wäre, es einfach bei Teil eins zu belassen, das werden wir hier in dem Review in Ruhe durchgehen.

Saw Flesh and Blood wurde wie schon Saw The Game von Zombie Studios entwickelt und von Konami gepublisht. Natürlich beruht das Game, wie auch schon Teil 1, auf dem Filmfrancise und erschien nur ein Jahr nach Saw The Game im Oktober 2010, diesmal allerdings nur für PS 3 und Xbox 360.

 

Saw Flesh and Blood
Jigsaw ist auch wieder mit dabei!

Doch worum geht’s in Saw Flesh and Blood?

 

Storytechnisch setzt Saw Flash and Blood genau dort an, wo Saw the Game aufgehört hat.

Das Schöne daran, zu Beginn des Games weiß man das noch nicht. Frauchen wacht als ihr nicht bekannter Protagonist in einem leeren Raum auf, Jigsaw hat mal wieder ein paar Reden zu schwingen und schon gehts los, die Uhr tickt, wir müssen uns beeilen, damit der Protagonist auch etwas länger als die ersten fünf Minuten des Games überlebt.

Wir erleben ein paar Sachen mit ihm, die uns in das Game einführen, nur um danach zu erfahren, dass es gar nicht um ihn geht. Vorsicht aufgepasst, der Beagle nimmt nun bei einem 7 Jahre alten Game keine Rücksicht auf Spoiler.

Denn eigentlich geht es weiterhin um die Familie Tapp. Saw Flash and Blood hat das Ende aufgegriffen, das einem präsentiert wird, wenn man sich für die Tür der Freiheit in Saw the Game entscheidet. Der gute Detektiv Tapp segnet das Zeitliche und hinterlässt einen Sohn, der eigentlich nicht viel mit seinem Vater am Hut hat, schon gar nicht mit seiner Besessenheit bezüglich Jigsaw.

Trotz allem kann Michael Tapp nicht nachvollziehen, wieso sich sein Vater umgebracht haben soll und genau das lässt ihn zum Opfer von Jigsaw werden. Es kommt natürlich wie es kommen muss, Michael Tapp wird vom Schweinebärmann (jah, natürlich lebt der noch, nur weil wir ihn im ersten Teil getötet haben, heißt das ja nicht, dass seine Maske nicht weitergegeben werden konnte) entführt und er wird in einer Fabrik wach, wo er wie jeder andere auch, direkt die erste Prüfung von Jigsaw überwinden muss, um sich ab danach einen Weg aus dieser Fabrik suchen zu dürfen.

Wie schon im ersten Teil sein Vater begegnet Tapp Junior allerlei Gegner, Opfer, die er retten muss, und Rätseln.

 

Der Unbekannte
Der Unbekannte
Tapps Sohn, Tapp Junor!

Tapp Junior schafft es auch sehr gut im Dunkeln zu tappen

 

Im Grunde hat sich in Saw Flash and Blood nicht wirklich viel geändert, auch der gute Tapp Junior tappt öfter mal durch die dunkelsten Ecken, nur dass er dies nicht in einer Irrenanstalt tut, sondern sich im Laufe des Spiels zu den verschiedensten Orten durchkämpft.

Aber auch der gute Tapp Junior leidet unter chronischer Dunkelheit gepaart mit einem Zippo, das nicht nur Benzin bis zur Unendlichkeit besitzt, sondern anscheinend auch eine windfeste Flamme sein Eigen nennt.

Ehrlich, das Zippo bräuchte jeder Grabräuber. Ob es vielleicht das Zippo seines Dads ist oder Tapp Junior einfach das Gleiche besitzt konnten wir natürlich nicht rausfinden, denn das Game hat sicher nicht damit gerechnet, dass sich Hund und Mensch gerade über sowas Gedanken machen. Was Frauchen und mir sofort aufgefallen ist, ist die Verbesserung der Steuerung.

Die ist sehr viel angenehmer als noch in Teil 1. Viele Sachen, die in Saw the Game noch recht umständlich waren, wurden hier mit Quicktimeevents gelöst, die vielleicht manchmal überraschen, aber an keiner Stelle wirklich unfair sind. Natürlich kann man das Argument bringen, was Quicktimeevents?

Gott, nicht noch ein Spiel, die diese Events bis zum Erbrechen nutzen. Aber tatsächlich stören sie die meiste Zeit nicht wirklich, vor allem nicht, wenn man sie mit dem Kampfsystem aus Saw The Game vergleicht.

 

Noch viel dunkler als in Teil 1, so muss das!
Noch viel dunkler als in Teil 1, so muss das!
Drück das richtige Knöpfchen!
Drück das richtige Knöpfchen!

Wir brauchen Rätsel, Jamie, kein Ding wir nehmen die aus Teil 1, John

 

Yep, genau das haben sich die beiden Designer John Williamson und Jamie Benecia des Games wohl gedacht, als sie die Rätsel aus Teil 1 übernommen, sie aber grafisch ein wenig aufgehübscht haben.

Es gibt wieder die Schalterrätsel, die Rohrrätsel und Zahlenrätsel. Wird es deswegen langweilig? Also für mich nicht und so wie Frauchen hin und wieder ins Schwitzen gekommen ist, weil die Zeit stellenweise doch knapp bemessen wurde, scheint sie auch nicht gerade vor Langeweile den Controller weggelegt zu haben.

Das ist nicht innovativ, aber manchmal muss ein Game, das nur aus zwei Teilen besteht, auch gar nicht innovativ sein, sondern einfach nur Spaß machen und Saw Flash and Blood hat mindestens genauso viel Spaß gemacht, wie der erste Teil.

Eine neue Sache gab es da schon, aber so wirklich Freude hat Frauchen die nun wirklich nicht gemacht. Es gab Lichträtsel, mal musste man alle anbekommen, mal alle aus bekommen.

Ihr kennt ja vielleicht diese Art von Rätsel, gab es später dann auch in den DLCs zu The Evil Within. Was meint ihr? Hat Frauchen sich Jahre vor den DLCs besser bei diesen Rätsel angestellt? Nope, kein Stück, gab es mehr für mich zu lachen oder mit den Augen zu rollen.

Daran hatte sie jetzt also weniger Freude, aber es war eine neue Form des Rätsels, was will man mehr. Ich nicht, immerhin hatte ich einmal mehr die Möglichkeit, mich herzlich über Frauchen lustig zu machen und nach 12 Jahren, hab ich wohl mein Recht darauf.

 

Die richtigen Puzzelteile finden!
Die richtigen Puzzelteile finden!
Lichtschalterrätsel, oh yeah!
Lichtschalterrätsel, oh yeah!

Tapp Junior hat die gleiche Sucht seine Schuhe zu verlieren wie Daddy

 

Also im ersten Teil haben Frauchen und ich ja noch Jigsaw einen Schuhfetisch unterstellt, weil der gute Tapp ständig barfuss überall durchtappen musste. Aber jetzt auch noch sein Sohn? Vielleicht liegt es ja doch eher in der Familie und hat weniger mit Jigsaw zu tun.

Übrigens ist das noch etwas, was sich nicht so recht verändert hat. Auch hier wurden sich die Weihnachtswichtel ausgeliehen, damit sie Scherbenwichtel spielen dürfen und haben wie in Teil eins alles in Tapp Juniors Umgebung zu einer Scherbendeponie verwandelt. Wir haben uns allzu oft gefragt, wieso haben sie das überhaupt eingebaut?

Immerhin scheint es keinerlei anderen Zweck zu erfüllen, als dem Spieler seine Unachtsamkeit deutlich zu machen. Wird die aber nicht schon deutlich, wenn man genug Stolperdrähte mitnimmt? Ich finde schon, Frauchen vermutlich sogar noch mehr.

Wobei in diesem Game nicht die Stolperdrähte die wirkliche Herausforderung waren, sondern tatsächlich die Fallen, die einem beim Öffnen von Türen überraschen konnten.

Im ersten Teil noch furchtbar easy und kaum der Rede wert, im zweiten Teil hat Frauchen durchaus dank Quicktimeevents eine Schrotkugel abbekommen oder wurde von einer Axt aufgespießt. Ich hatte also wieder meinen persönlichen Running Gag mit drin.

 

Auch Tapp Junior greift tief rein!
Auch Tapp Junior greift tief rein!
Beim Kämpfen ist nur noc das Timing wichtig.
Beim Kämpfen ist nur noc das Timing wichtig.

Warum retten wir überhaupt die Leute in Saw Flesh and Blood?

 

Das haben Frauchen und ich uns wirklich, wirklich oft gefragt. Die Leute sind ständig furchtbar angenervt und sauer, machen uns von der Seite an, beleidigen uns und finden uns zum Kotzen – im Grunde also nicht anders als in Teil eins – und trotz allem sollen wir ihnen doch bitte ständig dabei helfen, Jigsaws Fallen zu überleben.

Echt jetzt? Ist Dankbarkeit mittlerweile so ausgestorben?

Im ersten Teil haben wir es ja stellenweise noch verstanden, wenn es eine Person war, der Detective Tapp vorher mal auf die Füße getappt ist, aber Tapp Junior? Der hat eigentlich niemanden von denen so wirklich was getan, ist aber trotzdem für alle der Depp des Ganzen.

Ja sorry, aber da hat Frauchen den ein oder anderen, der ihr zu unhöflich war, dann doch erst einmal ne Runde sterben lassen und ihn danach erst gerettet. Hat sie in Teil 1 auch einmal gemacht, aber hier wurde es fast schon zu ihrer Königskür.

Ich muss sagen, dass ich nach Saw Flash and Blood schon die Befürchtung hatte, dass Frauchen selbst zu Jigsaw wird.

 

Frauchen hat ihn erst mal sterben lassen….
Die Dame oben im Kasten überigens auch.
Die Dame oben im Kasten überigens auch.

Wir bestimmen schon am Anfang das Ende des Games

 

Es ist wirklich echt cool gemacht, damit hätten wir im Leben auch nicht gerechnet und auch wenn das Game jetzt schon älter ist, werde ich mich auf das beschränken, worauf es ankommt und sonst nicht viel dazu sagen, aber wie sich herausstellt, ist der Protagonist am Anfang des Games doch nicht so unwichtig wie wir dachten und es ist genau seine Entscheidung, die bestimmt welches Ende wir am Ende präsentiert bekommen.

Gut ich gebe zu, so cool die Idee ist, so frustrierend kann es auch sein, besonders wenn man eigentlich beide Enden sehen möchte.

Die Entscheidung am Anfang gibt einem die positive Möglichkeit völlig unbefangen zu wählen, schließlich weiß man nicht, was am Ende auf einen zukommt oder wen man mit seiner Entscheidung noch beeinflusst.

Die Wahlmöglichkeit zeigt einem selbst recht gut, wie man moralisch eingestellt ist oder was der erste Instinkt wäre. Das ist okay und von der Grundidee her auch gar nicht schlecht. Das Negative daran? Nun, da man die Entscheidung am Anfang trifft, müsste man das gesamte Spiel komplett noch einmal spielen, um das zweite Ende auch noch zu spielen oder für sein Archiv zu haben.

Das ist unglücklich gemacht und so geht man eher mit einem lachenden und einem weinenden Auge an das Finale ran, wenn man erst einmal verstanden hat, wann man die Entscheidung für das Finale getroffen hat.

 

Keinen Shrotkragen mehr, sondern gleich eine ganze Weste!
Keinen Shrotkragen mehr, sondern gleich eine ganze Weste!
Der Hinweis ist gut oder?
Der Hinweis ist gut oder?

Fazit zu Saw Flesh and Blood

 

Nun so richtig was neues bietet Saw Flash and Blood nicht, aber es macht trotz allem Laune das Game zu zocken.

Wie auch schon im ersten Teil entsteht das vor allem dadurch, dass die Rätsel Spaß machen, man sich herrlich über die Leute innerhalb des Games aufregen kann und man ja doch trotz allem der Story ein wenig folgen möchte.

Wie schon in Teil 1 ist auch hier die Story eigentlich nicht wirklich relevant, macht aber neugierig genug sie zu verfolgen. Auch hier wurde mittels Tapp Junior versucht, einen roten Faden zu entwickeln und Fallakten geben einem das nötige Backgroundwissen.

Besonders ist das nicht, aber besonders schlecht ist es eben auch nicht. Daher ignorieren wir einmal die Story und konzentrieren uns darauf, was uns wirklich an dem Game Spaß gemacht hat.

Der Survival Horror dahinter und die dazu passenden Rätsel. Man kann sich einfach nicht davon freisprechen, dass es Laune macht das Game zu spielen, obwohl es doch nur ein Game zu einem Film ist und noch dazu einer Filmreihe, die zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon das Beste hinter sich hatte.

Wir jedenfalls waren wie bei Teil 1 auch hier überrascht, wie viel Laune das Game macht. Vielleicht nicht gerade um es ein zweites Mal durchzuspielen, aber man muss ja auch nicht jedes Spiel zweimal spielen.

Daher gibt es auch für dieses Saw Game von mir das bronzene Pfötchengütesiegel:

 

Und wie immer mein mittlerweile Standardvermerk, bronze bedeutet nicht schlecht.

Bronze bedeutet einfach nur jammern auf hohem Niveau.

Die Games lohnen sich, vor allem dann, wenn man über die etwas hakelige Steuerung hinwegsehen kann und nicht wirklich der absolute Grafikjunkie ist.

Die Grafik ist wie auch schon in Teil 1 absolut in Ordnung und Frauchen und ich hatten nichts zu bemängeln.

Ihr wollt das Game nun selbst zocken?

 

Wie schon Teil 1 ist es leider kaum mehr möglich an das Game zu kommen. Amazon bietet sie noch gebraucht an, aber die Preise sind dann für ein Game, das schon einige Jahre auf dem Buckel hat nicht wirklich das Wahre. Habt ihr vielleicht Ideen, wie man an das Game kommen kann? Dann gerne in die Kommentare damit, der Beagle nimmt jeden Rat gerne an.

 

Ihr wollt doch nicht, weil ihr euch wie bei Teil eins nicht sicher seit, ob ihr dafür Geld ausgeben, seid aber doch so neugierig geworden, dass ihr mal reinschauen wollt?

Ebenfalls kein Problem. Wie auch schon bei Teil 1 haben Betagott und Keysjore beide den Controller in die Hand genommen und das Game durchgezockt.

 

Betagott wie immer mit einer guten Portion schwarzer Humor:

Und Keysjore auf seine ganz eigene Weise:

Und wir sehen uns beim nächsten Review, bis dahin reicht euch die Pfote und liest euch vielleicht woanders,

Euer Beagle on Games, der Beagle der sprechen kann.

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.